Dringend!

Liebe Freunde, liebe Freunde der Berggorillas, liebe Interessierte.
Wir möchten Euch auf die Situation im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo aufmerksam machen. In diesem Gebiet liegt ein Teil des Nationalparks " Virunga" in dem die Hälfte der heute noch lebenden Berggorillas zu finden sind.

Seit 1998 sind mindestens 4 Millionen Menschen in der DR Kongo Opfer der Konflikte geworden. In Nord-Kivu sind es rwandisch stämmige Hutu und Tutsi Rebellen die unter dem Deckmantel des Schutzes ihrer ethnischen Gruppen den Konflikt anheizen. In Wirklichkeit geht es darum, dass es sich um ein an Wald und Bodenschätzen (Coltan) reiches Gebiet handelt. Es findet ein Stellvertreterkrieg statt unter dem die kongolesische Bevölkerung unbeschreiblich leidet.

Ist doch erstaunlich, dass Rwanda 1/5 mehr Rohstoffe verkauft als es jährlichaus dem eigenen Boden zu schöpfen gibt. Diese stammen aus den illegalen Minen auf kongolesischem Gebiet. Die Unfähigkeit des korrupten kongolesischen System ist erschreckend.

Wie kann sich ein Staat auf seine Armee verlassen, wenn die Rebellen gut bezahlt und die eigenen Soldaten keinen Sold erhalten?

Dossier - médecins sans frontières
Lire tout le dossier
Du Kivu au Haut-Uélé : la souffrance est la même
Aujourd’hui, « Condition : critique » élargit son champ d’intérêt. Cela afin de parler non seulement des souffrances endurées par la population des Kivus, en République Démocratique du Congo, mais aussi de celles des personnes vivant dans les régions nord-est du pays, en Ituri et...

Valid XHTML 1.0 Transitional